Körperschmuck

Die Badezimmertüre ging auf und es kam eine wunderschöne Frau ins Schlafzimmer. Sie war nackt. Die Frau war dunkelhäutig, aber nicht richtig schwarz, ihre Hautfarbe glich eher einer heißen Milchschokolade mit viel Zucker und einem Sahnehäubchen obendrauf. Ihre Figur war atemberaubend schön und wies an keiner Stelle auch nur den geringsten Fehler auf. Ihre schwarzen, leicht gewellten Haare fielen über ihre Schultern bis zu den Schulterblättern.
Ihre Brüste waren fest und federten leicht bei jedem ihrer Schritte. Genauso war auch ihr Hintern, der sich bei jedem Schritt sanft hin und her schob.

Alles an ihr war phantastisch proportioniert und ließ nicht den geringsten Zweifel aufkommen, daß sie die Traumfrau schlechthin war. Sie setzte sich auf das weiße, weiche Fell vom Schminkhocker und schaute in den Spiegel. Sie sah sich ins Gesicht. Sie hatte wunderschöne, fast schwarze Augen, die von einem reinen Weiß umgeben waren. Ihr Mund war ein perfekt geformter Kußmund. Sie hatte kleine, wohl geformte Ohren, die man durchaus als süß bezeichnen konnte. Für jeden Mann eine Herausforderung, sanft daran zu knabbern.. Eigentlich gab es keine Stelle an ihr, die man mit Kosmetik oder Schmuck hätte verschönern können. Dennoch begann sie nach einer Weile ihren Körper etwas zu verändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.