Der Nachtdienst mit Tittenfick

Sie lehnte sich im Stuhl zurück und wölbte ihren Busen verlangend nach vorne, während er ihre strammen Brüste durchknetete. Schnell hatte er auch die Druckknöpfe der Schwesternkleidung geöffnet, so dass ihre schweren, festen Brüste seinem bewundernden Blick ausgesetzt waren.
Brüste machten ihn seit der Pubertät schon schwer an. In Nadine hatte er die ideale Partnerin für seine amourösen Abenteuer gefunden. Ihr Busen war schwer und stramm – wenn sie sich auf ihm bewegte, dann hüpften ihre Bälle auf und ab, der Anblick brachte ihn jedes Mal fast um den Verstand. Außerdem war sie immer für eine schnelle Busensex-Nummer zu haben, auch wenn sie dabei der knappen Zeit wegen sehr häufig leer ausging. Sie hatte ihm erzählt, dass sie immer ein kleines Spielzeug dabei hatte, das notfalls den Rest erledigte.

Er wollte nur Sex von ihr. Und er bildete sich ein, dass sie auf eine feste Beziehung hoffte und deshalb fast immer bereit war, mehr zu geben als zu nehmen. Sie verlangte lediglich Sex ohne Kondom und das Tragen von Latexhandschuhen, wenn er ihren Busen knetete.

Sexkommunity
Sexkommunity

2 thoughts on “Der Nachtdienst mit Tittenfick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.