Das erste Date

Regungslos und dämlich grinsend stand ich vor dem großen Kiefernbett mit den karierten Bettbezügen – ich kam mir vor wie in Österreich – und harrte der Dinge, die da kommen mochten. Beate half mir, indem sie sich einfach vor mich stellte, ihre Hand in meinen Nacken legte, mich zu sich heran zog und küsste, wobei sie sofort und ohne Vorwarnung ihre Zunge in meinen Mund schob. Es war für mich ungewohnt, hatte ich doch jahrelang niemand anderen als meinen Ex-Mann geküsst. Aber schon nach ein paar Zungenschlägen begann ich, es zu genießen und drückte mich enger an sie.

Meine Bluse und meine Hose hatte sie mir während des Kusses schnell geöffnet, da die Hose weit war, glitt sie einfach herunter, so dass ich ohne große Mühen herausschlüpfen konnte. Sie zog uns rückwärts zum Bett und wir plumpsten aufeinander. Ihre Hand wanderte an meinem Rücken entlang zum Po und ihr Becken rieb sich an meinem. Mir wurde abwechselnd heiß und kalt, als ich aus dem Augenwinkel sah, wie Michael sich neben uns aufs Bett legte, den Kopf seitlich auf den Arm stützte und uns beobachtete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.