Das erste Date

Beate merkte es und hielt für einen Augenblick ruhig, während sie auch Michael signalisierte, inne zu halten. „Bitte, macht weiter“, bettelte ich die beiden an, während sie mir die Hände festhielten, um zu verhindern, dass ich selbst das tat, was sie mir verweigerten. Ich rieb mich auf Michaels Schoß, aber er bäumte sein Becken so auf, dass mir das nicht den letzten Kick brachte. Nach zwei oder drei Minuten, in denen mich die beiden am ganzen Körper gestreichelt hatten, setzte Beate erneut an, während Michael sich ganz langsam bewegte.
Und dann endlich ließen sie mich kommen. Mit aller Urkraft schlugen die Orgasmuswellen über mir zusammen. Es kam mir vor, als hätte mein Unterleib minutenlang gezuckt. Als ich mich wieder halbwegs beruhigt hatte, ließ auch Michael seinen Gefühlen freien Lauf. Erschöpft und blöde lächelnd glitt ich von ihm herunter.

Beate gab mir einen dicken Schmatzer auf den Mund und küsste Michael neckisch auf den Bauchnabel, bevor sie sich mit einem „ich habe noch ein heißes Date heute abend, da sollte ich nicht nach fremden Männern riechen“ verabschiedete. Michael erklärte mir später, dass sie Krankenschwester sei und ihre Frühschicht manchmal schon um 5 Uhr begann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.